„Die nächsten Tage müssen wir zwei bis drei Schritte schneller laufen, weil die Jugend von heute einfach nichts mehr gewohnt ist!“ Der Hintergrund zu dieser Aussage: Kurz vor dem Weihnachtsgeschäft hat das komplette 1. Lehrjahr gekündigt – zu Recht! Jeder einzelne von ihnen wurde behandelt wie ein Stück Dreck. Im Prinzip so, wie man jeden dort behandelt hatte. Aber dieser Jahrgang war klug genug sich zu sagen, das man diesen Mist als Mensch nicht mit sich machen lassen muss. Artikel 1 des Grundgesetzes lautet: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Es ist dein gutes Recht, egal ob jung oder alt, dich zu wehren. Wenn dir der Himmel auf Erden versprochen und dir die Hölle geboten wird, dann hast du verdammt noch mal das Recht dazu, das nicht mit dir machen zu lassen.

Der Arbeitgeber in der Gastronomie, auch wenn er das nicht lesen möchte, sitzt am wesentlich kürzeren Hebel. Er sollte sich dreimal überlegen, wie er mit seinem Personal umgeht – denn gutes Personal wird immer rarer. Auch schon aus dem Grund, das potenziell gutes Personal bereits in den Lehrjahren weg geekelt wird. Ein richtig trauriger Teufelskreis. Deshalb sollte man aufhören, die Jugend von heute so zu verteufeln, wie faul sie doch seien und, dass sie nichts aushalten würden – denn dem ist nicht so. Schlechte Vorgesetzte nehmen ihnen nur mit ihrem Verhalten ihre Lust und vor allem ihre Leidenschaft! Fasst euch an die eigene Nase und sucht die Fehler erst mal bei euch, bevor ihr den Schuldigen unter den Jüngeren ausmacht.

So können Azubis auf ihrem Weg unterstützt werden: Interview mit Mama und Papa Mexxonomy

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzhinweise.

Please enter your comment!
Please enter your name here